Skip to content
English (en) #lang.bulgarian# (bg) Chinese (cn) Cymraeg (cy) Deutsch (de) Español (es) Italiano (it) Nederlands (nl)

STASIS - Software für umfassend semantische interoperable Dienste

Software für umfassend semantische interoperable Dienste

 


STASIS Übersicht

  • Vollständiger Titel: Software für umfassend semantische interoperable Dienste
  • Schlüsselwörter: Semantik, Interoperabilität, e-Business, B2B, Informationsaustausch, Mapping, elektronischer Handel
  • Dauer: September 2006 - August 2009

Das Problem

Ein Unternehmen möchte mit anderen Unternehmen oder öffentlichen Verwaltungen auf elektronischem Wege handeln. Sie möchten verschiedene Arten von Informationen, angefangen von Bestellungen bis hin zu Reklamationen, austauschen.

Heutzutage ist die größte Barriere zu diesem Wunsch nicht die Kosten für Hardware, Software oder Kommunikation. Mehr ist es die "Interoperabilitäts"barriere - d.h. die Schwierigkeit potentiellen Handelspartnern Informationen in einem Format anzubieten, welches ihr System verstehen kann.

Unternehmen haben keine Zeit die technischen Spezifikationen von XML, EDI oder IDOC zu lernen. Allerdings kennen die Anwender die Konzepte (Semantik) ihrer Informationen. Sie wünschen sich etwas, dass eine Informationstransformation erlaubt, die aber lediglich auf ihrem bestehenden Wissen basiert, und es muss einfach und günstig zu bedienen sein, ohne dabei auf Techniker oder Berater angewiesen zu sein.

Willkommen bei STASIS!

Bevor STASIS

Heute werden Informationen typischerweise manuell, basierend auf der Syntax, einander zugeordnet. Obwohl dieser Ansatz sehr erfolgreich war - besonders, wenn die einander zuzuordnenden Informationen nicht zu komplex waren - gibt es einige deutliche Nachteile:

  • Tiefgehende Kenntnisse sowohl des Quell-, als auch des Zielschemas werden benötigt. Neue Schema müssen detailiert untersucht werden, bevor ein Mapping erstellt werden kann - dies ist eine sehr teure Maßnahme, der nicht vermieden werden kann.
  • Mappings sind oft schwierig zu verstehen und fehleranfällig, da Menschen normalerweise in der aktuellen Semantik denken und nicht syntaktisch.
  • Mappings können üblicherweise nicht wiederverwendet werden
  • Mappings müssen durch Techniker mit Wissen über das Schema erstellt werden, wobei ein Mapping basierend auf dem Wissen der Geschäftsleute gewünscht ist.
  • Nachrichten können nicht automatisch übersetzt werden, da das semantische Verständnis fehlt und fehlerhafte Zuordnungen existieren können.

Mit STASIS

STASIS zielt darauf ab, viele der oben genannten Probleme zu lösen, indem es jedem erlaubt Mappings auf Semantik basierend zu erstellen – ohne zu merken, dass Semantik genutzt wird!

Statt einer Fokussierung auf die Syntax, konzentriert sich STASIS auf die Identifikation semantischer Anteile und deren Mapping. Zum Beispiel die zwei Konzepte <Straße> und <Land> können in einer logischen semantischen Einheit, "Adresse" genannt, zusammengefasst werden, die auf ein genau definiertes Konzept einer Adresse abgebildet ist.

Der Mapping-Prozess basiert auf der Verwendung von Ontologien um diese semantischen Anteile zu definieren und zu verbinden. Die Verbindung zur originalen Syntax wird weiterhin erstellt, dies ist aber völlig transparent zum Anwender!

Die Software erlaubt jedem einfach die semantischen Anteile seiner Schemata zu identifizieren und diese dann halbautomatisch auf die der Geschäftspartner abzubilden. Dieser Ansatz erlaubt es Mappings auf natürlicherem Weg zu erstellen, indem die Bedeutung eines Konzeptes berücksichtigt wird und weniger die syntaktische Struktur. Alle in STASIS erstellten semantischen Anteile und Mappings werden in einem verteilten Punkt-zu-Punkt Verzeichnis verwaltet. Dies ist ein weiterer Vorteil von STASIS gegenüber anderen Mapping-Werkzeugen - d.h. semantische Anteile und Mappings können mit anderen geteilt und wiederverwendet werden. Die Software ist sogar intelligent genug um Mappingvorschläge durch analysieren und wiederverwenden existierender Mappings zu erstellen.

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, Firma A und Firma B möchten ihre Geschäftsschemata für einen Datenaustausch verbinden. Nehmen wir an, beide haben zuvor bereits mit Firma C gehandelt. In dieser Situation kann STASIS die semantischen Konzepte von Firma A zu Firma B automatisch verbinden, da es die bestehenden Mappings zu Firma C schon kennt. Dies ist ein wachsender Vorteil, je mehr Firmen STASIS benutzen.

Geplante Anwender und Tester

STASIS richtet sich an Anwender aus kleinen Unternehmen bis hin zu Kapitalgesellschaften.

Das Projekt wird in Europa und China in der Möbel- und Automobilindustrie getestet. Diese Bereiche stellen ideale Testumgebungen für STASIS dar, da beide durch eine breite Palette unvereinbarer Infrastrukturen und Datenformaten charakterisiert sind, welche die Entwicklung von Handelspartnerschaften und Produkten hemmt.

Obwohl es in diesen Branchen getestet wird, ist STASIS so allgemein gehalten und die Software wurde so konzipiert, dass sie in einer breiten Palette von Geschäftsfeldern eingesetzt werden kann.